Trendstudie StepStone 2015: Recruiting und Bewerbung im „War of Talents“

StepStone, die führende Online-Jobbörse in Deutschland, hat soeben seine Trendstudie zum Thema Arbeiten 4.0 | Job & Karriere | Recruiting herausgebracht. 1.000 Personalverantwortliche und mehr als 17.000 Fachkräfte wurden zu An- und Herausforderungen an Unternehmen und seine (zukünftigen) Mitarbeiter befragt. Gerade die Nutzung von verschiedenen mobilen Endgeräten und die zunehmende Verflechtung von Mensch und IT führen zu neuen Hürden aber auch Chancen im Verhältnis von Unternehmen zu seinen Arbeitnehmern.

Veränderte Ansprüche an Fachkräfte: Mehr Arbeit und weniger Zeit

Durch die Digitalisierung der Arbeitswelt wird eine Vielzahl von Arbeitsabläufen beschleunigt und vereinfacht. Gleichzeitig ändern sich dadurch aber auch die Ansprüche, die ein Unternehmen an seine (zukünftigen) Fachkräfte stellt. Aufgrund der weltweiten Vernetzung von Arbeitsprozessen und Auslagerungen von (Teil-)Bereichen eines Unternehmens ins Ausland müssen Mitarbeiter global agierender Unternehmen oftmals verschiedene Fremdsprachen beherrschen und eine hohe Reisebereitschaft aufweisen. Die Studie zeigt auch, dass – durch die Verflechtung von Menschen, Maschinen und Netzwerken – die zu erledigenden Aufgaben komplexer und anspruchsvoller werden. Gleichzeitig hat das Tempo im Arbeitsalltag massiv zugenommen. Für Fachkräfte bedeutet das, dass sie weniger Zeit haben, um anspruchsvollere Aufgaben zu erledigen.

Fachkräftemangel: Die Jagd um hochqualifizierte Führungskräfte

Nicht nur die Ansprüche der Unternehmen an die Qualifizierung und Fähigkeiten der Bewerber und Mitarbeiter sind gewachsen, auch die Erwartungen der Arbeitnehmer an ihren (potentiellen) Arbeitgeber sind gestiegen. Und das mit gutem Grund: In Deutschland ist der Fachkräftemangel in vielen Branchen bereits spürbar. Für die Bewerber hat das einige Vorteile. Bewerbungsgespräche finden heute auf Augenhöhe statt. Sie treten nicht mehr als Bittsteller, sondern als gleichberechtigte Verhandlungspartner mit Forderungen auf: Hochbegehrte und -qualifizierte Fachkräfte stellen hohe Anforderungen an Ihren zukünftigen Arbeitsplatz und -geber. Laut StepStone-Umfrage ist ihnen dabei die Möglichkeit der persönlichen Weiterentwicklung ganz besonders wichtig. Ganze 87 Prozent der Befragten gaben an, dass sie für einen Jobwechsel bereit wären, gesetzt den Fall, sie fänden einen anderen Arbeitsplatz mit mehr Weiterentwicklungsmöglichkeiten. Unternehmen stehen deshalb nicht nur vor der Herausforderung, einen geeigneten Bewerber zu rekrutieren, sondern diesen dann auch zu halten und von ihm dauerhaft als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden.

Chancen und Hürden für Mitarbeiter und Unternehmen

Hohe Anforderungen von Unternehmen an Ihre Mitarbeiter stehen den wachsenden Ansprüchen der Arbeitnehmer an Ihren Arbeitsplatz und -geber gegenüber.

Für Unternehmer bedeutet das, dass sie Ihr Bewerbungsmanagement optimieren müssen, um geeignete Bewerber zu finden und auch langfristig eine attraktive Arbeitgebermarke darzustellen. Die Auslagerung des Recruitings kann hier von Vorteil sein. Große Unternehmen müssen oftmals in kurzen Zeitabständen eine Vielzahl von vakanten Stellen besetzen und können viel Zeit durch externes Recruiting sparen. Kleine und mittelständische Unternehmen sind weniger bekannt bei Bewerbern und erhalten dementsprechend eine geringere Anzahl an Bewerbungen. Doch gerade sie sind für weiteres Wachstum auf hochqualifizierte Fachkräfte angewiesen. Externes Recruiting kann Abhilfe schaffen – ohne Zeitverlust im Tagesgeschäft.

Die entstandene Gleichberechtigung im Bewerbungsprozess stellt nicht nur Unternehmen sondern auch Bewerber vor neue Herausforderungen. Qualifikationen des (potentiellen) Arbeitnehmers müssen herausgestellt und überzeugend präsentiert werden. Die Studie zeigt jedoch, dass dies den Bewerbern große Schwierigkeiten bereitet, genauso wie die Formulierung eines Anschreibens und die Erstellung der gesamten Bewerbungsunterlagen. Ein unzureichend vorbereitetes Bewerbungsgespräch führt schnell dazu, dass sich der Bewerber trotz hoher fachlicher Kompetenz unter Wert verkauft. Ein gezieltes Jobcoaching und Bewerbungstraining kann hier einen großen Karrierevorsprung darstellen: Bewerbungsunterlagen werden mit dem Jobcoach gemeinsam erstellt, Vorstellungsgespräche simuliert, Fähigkeiten und Qualifikationen erarbeitet und optimal in Szene gesetzt. Eine solche umfassende Vorbereitung gibt dem Bewerber Sicherheit und lässt ihn dem Vorgesetzten gegenüber souverän auftreten.

Die gesamte Studie finden Sie als PDF-Dokument unter: http://www.stepstone.de/Ueber-StepStone/presse/loader.cfm?csModule=security/getfile&pageid=35150

 

Bei Fragen, Anmerkungen und Kommentaren zu diesem Beitrag können Sie die BAQ GmbH gern kontaktieren.

 Trendstudie StepStone 2015: Recruiting und Bewerbung im „War of Talents“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *